Was sind die Vorteile von Pulverlacken?

Pulverlacke sind sofort einsatzbereit.

Pulverlacke können sofort verwendet werden. Es ist nicht erforderlich, sie beispielsweise mit Katalysatoren und Lösemitteln zu vermischen.

Das sind gute Nachrichten, wenn Sie Zeit in der Fertigungseinrichtung sparen wollen.
Pulverlacke senken die Brandgefahr.

Pulverlacke kommen ohne Lösemittel aus. Dies verringert das Brandrisiko und senkt die Kosten für gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsmaßnahmen in der Anlage sowie die Höhe der Versicherungsprämien, da sie nicht den Vorschriften zum Umgang mit entflammbaren Flüssigkeiten unterliegen.

Bei Pulvern gibt es keine Lösemittel, die entsorgt werden müssen – sie sind einfach umweltfreundlicher.
Die kostspielige Entsorgung von Lösemitteln, die zur Einstellung der Viskosität benötigt werden und deren Anteil bei konventionellen lösemittelhaltigen Farben bis zu 70 % beträgt, entfällt. Diese Lösemittel, die beim Auftrag und Einbrennen verdunsten, sind in der Regel nicht rückgewinnbar. Die gesetzlichen Vorschriften in verschiedenen Teilen der Welt untersagen die Freisetzung in die Atmosphäre; das bedeutet, dass zum Teil Nachbrenner installiert werden müssen, um die Lösemittel zu beseitigen, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Bei Pulverlacken gibt es keine Entsorgungsprobleme.
Bei Nasslacken werden oft Lackierkabinen mit Wassersprühanlagen verwendet. Overspray wird oft im Wasser emulgiert, das direkt in die Kanalisation gegeben oder in Schlammtanks abgeschieden wird. Bei Pulverlacken gibt es diese Probleme und die damit verbundenen Zusatzkosten nicht.

Pulverlacke reduzieren die Luftverschmutzung.
Versprühter, aber nicht verbrauchter Pulverlack ist rückgewinnbar – eine großartige Möglichkeit zur Verringerung von Abfall. Und es wird kein Pulver in die Atmosphäre abgegeben.

Pulverlacke reduzieren das Gesundheitsrisiko für Bediener.
Da Pulverlacke keine Lösemittel enthalten, kommt es deutlich seltener zu Reizungen von Mund, Nase und Atemwegen. Bei Nasslacken muss Lack, der auf die Haut gelangt, mit einem Lösemittel entfernt und anschließend mit Seife in heißem Wasser emulgiert werden. Mitunter müssen sogar besondere Industrie-Handreiniger verwendet werden.

Allgemein verursachen Pulverlacke keine Hautreizungen. In seltenen Fällen reagieren Einzelpersonen auf bestimmte Pulver. Pulverlack kann durch einfaches Waschen mit warmem Wasser von der Haut entfernt werden.

TGIC-freie Pulver sind allgemein verfügbar

Früher wurde TGIC regelmäßig zur Herstellung von Pulverlacken verwendet. In den vergangenen Jahren wurden TGIC jedoch gesundheitsschädliche Eigenschaften nachgesagt. Daraufhin wurden TGIC-freie Produkte entwickelt.
Unsere Pulverlacke sind außerdem frei von Blei und Chrom-II-Verbindungen.

Bei Pulverlacken reduziert sich die Verarbeitungszeit.
Die Verarbeitungszeiten bei Pulverlacken sind deutlich kürzer als bei lösemittelhaltigen Einbrennlacken, da aufgrund des fehlenden Lösemittels keine Abdunstzeit erforderlich ist. Die pulverbeschichteten Werkstücke können stattdessen direkt in den Ofen gebracht werden. Dadurch wird erheblich Zeit und Platz gespart.

Geringerer Energiebedarf

Bei der Einbrennung entstehen Kosteneinsparungen dadurch, dass keine Energie zur Verdunstung des Lösemittels und zum Abzug des Lösemittels aus dem Ofen erforderlich ist.

Pulverlacke haben bessere Eigenschaften.
Bei lösemittelhaltigen Systemen muss der Lösemittelanteil sorgfältig auf die Polymerart, die Anwendung und die Aushärtebedingungen abgestimmt werden. Viele Fehler des Farbaufbaus können unmittelbar auf zu viel oder zu wenig Lösemittel zurückgeführt werden. Bei Pulverlacken gibt es solche Fehlerquellen nicht. Mit Pulverlacken werden außerdem allgemein bessere Eigenschaften wie Haftung und Korrosionsbeständigkeit erzielt als mit in Lösemitteln gelösten Polymeren.

Bei Pulverlacken werden fehlerhafte Teile einfach repariert.
Beschädigte oder schlecht beschichtete Flächen können vor dem Einbrennen durch einfaches Abblasen des Pulvers und eine Neubeschichtung korrigiert werden.

Bei Pulverlacken ist das benötige Luftvolumen niedriger. Dadurch werden Kosten gespart.
In einer Pulverlackierkabine wird wesentlich weniger Luft abgesaugt als bei lösemittelhaltigen Farben. Das sind gute Neuigkeiten für alle, die bei der Belüftung und der dadurch erforderlichen Heizung der Arbeitsbereiche Kosten senken möchten. Da in den Fertigungsstätten weniger warme Luft ausgetauscht werden muss, wird weniger Staub angesaugt. Die Bediener freut außerdem, dass weniger Zugluft entsteht.

Nutzung des Pulverlacks zu 95 %

Bei Pulverlacken kann der Materialverlust auf weniger als 5 % gesenkt werden. Overspray kann zurückgewonnen werden. Der zurückgewonnene Pulverlack lässt sich mit ursprünglichem Pulverlack mischen, sodass bis zur 95 % genutzt werden.

Bei Pulverlacken entsteht eine Beschichtung mit kontrollierter Dicke.
Bei Pulverlacken kann mit nur einer Anwendung eine kontrollierte, einheitlichere und ggf. dickere Beschichtung erzeugt werden als mit einem konventionellen Lackiersystem. Außerdem sind von Interpon auch Pulverlacke lieferbar, die sich hervorragend für Dünnschichtbeschichtungen eignen.

Bei Pulverlacken steht eine Vielzahl von Beschichtungen und Effekten zur Verfügung.
Pulverbeschichtungen sind funktional, dekorativ oder beides – in jedem Fall aber eine brauchbare Lösung. Eine enorme Farbpalette, matte, seidenmatte und Hochglanzfarben, Metallic-Effekte, Strukturen, Soft-Touch-Farben – wir haben das passende Produkt für Sie. Die funktionalen Merkmale reichen von antibakteriellen Eigenschaften bis zum Korrosionsschutz.

Bei Pulverlacken benötigen die Bediener nur eine minimale Einweisung.
Die Schulung der Bediener zur Verwendung von Pulverlacken ist deutlich einfacher als bei lösemittelhaltigen Systemen.

Pulverlacke sind sauberer in der Anwendung.
Der Auftrag von Pulverlack ist sauberer als der Auftrag von lösemittelhaltigen Nasslacken. Eine Lackierkabine kann schnell mit einem Gummischrubber gereinigt werden, während der normale Luftabzug in der Kabine arbeitet. Bürsten oder ein Druckluftschlauch sollten dabei nicht genutzt werden. Außerhalb der Lackierkabine verschüttetes Pulver kann mit einem Industriestaubsauger mit pneumatischem oder staubdichtem Motor aufgenommen werden.

Eine Pulverlackanlage ist kostengünstiger.
Eine manuelle oder automatische Pulverlackanlage ist extrem einfach in der Bedienung und kostengünstiger als ein zweischichtiges Elektroabscheidesystem für Nasslacke.

Pulverlack ist flexibel – es können auch nichtmetallische Oberflächen beschichtet werden.
Nicht nur Metalle können mit Pulverlacken beschichtet werden. Auch Oberflächen wie Glas und bestimmte wärmehärtende Spritzgussteile, die den Einbrenntemperaturen widerstehen, können pulverbeschichtet werden. Die Auswahl der geeigneten Materialien wächst immer weiter, da laufend Fortschritte mit niedrigeren Einbrenntemperaturen erzielt werden.