Perfekte Beschichtungen wie von Zauberhand

Bei Farben geht es um mehr als nur um Farbe. Das klingt komisch, ist aber wahr. Farben können sich weich anfühlen, alt aussehen, metallisch wirken oder einen fest davon überzeugen, sie wären Krokodilhaut. Dafür braucht es keine Zauberei, sondern bloß ein bisschen Geschick und Kreativität unserer Fachabteilungen.

Effektlacke sind nicht neu. Zurzeit spielen sie allerdings als wachstumsstarker Bereich eine große Rolle, suchen doch Unternehmen verstärkt nach neuen Möglichkeiten, um ihre Produkte vom Wettbewerb abzusetzen. „Sie werden eingesetzt, um Produkte attraktiver zu gestalten und Mehrwert zu schaffen“, sagt John Ring, Director of Research & Development.

„Whirlpool beispielsweise möchte seinen Kunden mehr bieten als schlicht weiße Waschmaschinen. Wir haben gemeinsam mit den Designern von Whirlpool eine Palette an ‚glitzernden‘ Farben entwickelt. Wir haben dem Pulver ein Fragment, beispielsweise Glimmer- oder Aluminiumpigment, beigemischt. So kann die Beschichtung immer noch im Einschichtverfahren aufgebracht werden.“

Das schwedische Möbelhaus Ikea hat uns damit beauftragt, Lacke zu entwickeln, mit denen einfache Holzmöbel aussehen, als würden sie tatsächlich aus Chrom, Kupfer oder Stein bestehen.

Wir bei AkzoNobel profitieren dabei vom Fachwissen unserer gesamten Gruppe. So können wir beispielsweise auch auf die Kenntnisse der Geschäftsfelder Industrielacke bzw. Automobilbeschichtungen zurückgreifen und auf die Unterstützung unserer Designer im Geschäftsbereich Decorative Coatings zählen.

Eine der spannendsten Entwicklungen findet im Bereich IT statt. Vorbei sind die Zeiten, in denen Laptops entweder mattschwarz oder chromfarben waren. Heute haben Sie die Wahl zwischen Farben wie Lippenstiftpink oder Schwimmbadblau. „Wir haben speziell für die IT-Industrie eine moderne Farbpalette entwickelt. Die Kunden treffen ihre Entscheidung nicht mehr aufgrund von technischen Eigenschaften, sondern aufgrund des Aussehens“, sagt Ring. „In manchen Läden werden Laptops nicht mehr offen ausgestellt, um den Bildschirm zu zeigen, sondern geschlossen, damit die Kunden sehen, wie ‚gut‘ das Gehäuse aussieht.“ Oder manchmal sogar, wie es sich anfühlt. Zum Trendangebot gehört auch ein „Soft-touch“-Lack – eine raffinierte Kombination aus visuellen und haptischen Faktoren, die sich ein wenig wie Seide anfühlt.

In Sachen kreatives Design muss man vor allem nach China blicken. „Das treibt Designflexibilität wirklich an die Grenzen“, sagt Ring. Der Bereich Powder Coatings von AkzoNobel in China hat gemeinsam mit der Abteilung Industrielacke des Konzerns eine „Antikbeschichtung“ bzw. einen „handgemalt“-Effekt für Möbelkunden entworfen. Die Komplettlösung besteht aus Pulveruntergrund, einem glasigen „Effekt“ und einem schützenden Nasslack für die Deckschicht. Das 3-in-1-Produkt wurde im September 2009 auf der Chicago Casual Furniture Show, der größten Messe ihrer Art in Nordamerika, präsentiert – und war dort ein echter Hit. „Wir hatten schon am zweiten Tag keine Farbkarten mehr“, sagt Haidi Wang, Global Marketing Segment Manager für Möbel. „Bislang mussten sich die Kunden an kleine Lieferanten von Speziallacken wenden, um diesen Effekt herzustellen“, erklärt sie. „Bei uns erhalten sie jetzt nicht nur die Komplettlösung aus einer Hand, sondern können außerdem von den Vorteilen von Pulverlacken profitieren – Belastbarkeit, Langlebigkeit und geringe Umweltauswirkungen.“ Das größte Interesse zeigen Hersteller von Außen- und Gartenmöbeln, die mit Gusseisen und Aluminiumguss arbeiten.

AkzoNobel kann außerdem maßgeschneiderte spezielle „Effekte“ für individuelle Kunden entwickeln. Ein Automobilhersteller stellte uns vor eine unserer schwierigsten Aufgaben: Er wollte den Kofferraum eines Wagens in Krokodilhaut-Optik gestalten. In unserem Werk in China haben wir unterschiedliche Kombinationen aus verschiedenen Pigmenten und Aushärtetemperaturen getestet und schließlich das gewünschte Ergebnis erzielt.

Was kommt wohl als Nächstes? Lederoptik? Zebrafell? Wir halten Sie hier auf dem Laufenden!